Coco Waikiki

Nostalgie im Gepäck

Rom – unwiderstehlich!

Liebe Reisedamen und Reiseherren,
care donne e uomini di viaggio,

aufregend, abwechslungsreich, faszinierend, romantisch…ewig! Bei meinen Reisevorbereitungen bin ich darüber hinaus auf „anders“ gestoßen und zwar auf der Suche nach passender Reiseliteratur auf das Buch „Rom, andere Stadt“ von Pier Paolo Pasolini (italienischer Publizist, Dichter und Filmregisseur).

Nostalgisches Schaufenster in Rom

Barbershop in Rom

Mit einer Auswahl von Geschichten und Gedichten aus den 50er und 60er Jahren, in denen der Autor durch die Straßen Roms zieht und sich ins Abendvergnügen sowie Impressionensammeln gestürzt hat (sehr sympathisch!). Das Buch ist nicht ganz leichte Kost, aber wenn man sich damit in Ruhe auseinandersetzt eine durchaus würdige Reisebegleitung!

Eingang zum Botanischen Garten

Ja, ich war wieder in Italien und jaa, wieder in Rom – aller höchste Zeit an dieser Stelle ein paar meiner Impressionen festzuhalten: Sehr zum Leidwesen von Herrn Waikiki haben wir auch diesmal wieder einen bzw. den „Botanischen Garten“ von Rom besucht.

Im Vorfeld dachte ich, der Botanische Garten in Rom müsse großartig und irgendwie herrschaftlich sein, mit schönen Bauwerken und Statuen….Abgesehen davon, dass wir am Ende eines trockenen römischen Sommers dort waren und die Bepflanzung nur noch spärliche Überreste darbot (so ein Herbstanfang in Deutschland ist dann doch etwas anderes), hielten sich die „tollen Bauwerke und Statuen“ eher zurück, schade.

Immerhin – herrschaftliche Ausblicke am Rande des Botanischen Gartens

Ich habe doch noch etwas „Blühendes“ gefunden!

Mein Fazit: Angesicht der Fülle an Sehenswürdigkeiten die Rom zu bieten hat, ist es ein kleiner Luxus die verfügbare Zeit hier zu investieren – aber im Frühling kann dieser Garten sicherlich ein schöner Rückzugsort sein, wenn die Pflanzen in voller Blüte stehen und damit die wenigen architektonischen Highlights unterstützen. Vielleicht könnte ich dann auch Herrn Waikiki nochmal überzeugen mitzukommen…

Wie war das mit der Fülle an Sehenswürdigkeiten? Bisher kenne ich keine andere Stadt, die mehr historische Bauwerke, vor allem auch Kirchen (alleine weit über 200 im inneren Stadtgebiet!) und weitere Sehenswürdigkeiten beheimatet. Bei einem ausgedehnten Stadtspaziergang kann man viele Beispiele einer großen Vergangenheit entdecken.

Übertroffen werden die vielen Sehenswürdigkeiten in der Zahl sicherlich durch die Anzahl der möglichen Unterkünfte.

Im Klostergang

So ist es schwierig das richtige Hotel zu finden und es kommt natürlich auch immer darauf an, was Euch wichtig ist: der Preis? Die Lage? Das Ambiente? Am Liebsten alles zusammen, oder? Für mich ist immer wichtig, dass man abends, nach einem Restaurant- und/oder Barbesuch, mit einem schönen Spaziergang unkompliziert die Unterkunft wieder erreichen kann. Tagsüber kann man eher auch mal längere Strecken und vielleicht sogar auch Teilstrecken mit der U-Bahn zurücklegen, aber abends muss das nicht unbedingt sein. Egal ob Hotel, oder Ferienwohnung – heute möchte ich Euch den Stadtteil Trastevere empfehlen, ein traditionelles Arbeiterviertel, zwar außerhalb des Stadtkerns, aber dennoch erstaunlich zentral gelegen!

Über den Dächern Roms

Bisher hatte ich diesen Stadtteil so gar nicht auf dem Cocktailschirmchen, aber es hat sich gelohnt! Malerische Gassen, viele Restaurants und Bars und mit einem wunderbaren Ausblick auf Rom vom „Giancolo“-Hügel. Mein Tipp für eine besonders Stilvolle Unterkunft dort, wenn Ihr Euch mal etwas besonderes gönnen möchtet: Hotel Donna Camilla Savelli (www.hoteldonnacamillasavelli.com/german/).

Ein ehemaliges Kloster aus dem 17. Jahrhundert, im barocken Stil – nicht nur wegen des schönen Baus und des gemütlichen Innenhofs, sondern auch wegen der Dachterrasse mit grandiosen Ausblick auf die Dächer von Rom, eine echte Empfehlung!

Natürlich war ich auch wieder auf der Suche nach meinen persönlichen, nostalgischen Eindrücken von Rom.

Ich habe z.B. ein paar schöne alte Werbeschriften entdeckt und wo wir gerade bei „Schriften“ sind: rund um das Pantheon gibt es einige kleine Papierläden, in denen man schönes Papier, Füllhalter, Federn und besondere Karten finden kann, dort habe ich auch ein schönes in Leder gebundenes Reisetagebuch erstanden.

Und apropos erstanden: folgende weitere Souvenirs haben den Weg zu uns nach Hause gefunden: ein Kalender mit Filmszenen aus „Vacanze Romane“ („Ein Herz und eine Krone“ – 1953er Filmromanze, welche in Rom spielt, mit Audrey Hepburn und Gregory Peck), eine alte Vorratsdose mit Sichtfenster (vermutlich aus den 30er Jahren und seinerzeit in Kaufmannsläden verwendet) sowie gezielt gesucht und gefunden: im kleinen Laden von Tina Søndergaard zwei neue Kleider. Die Designerin ist dänischer Herkunft, aber der Schnitt der Kleider hat mich in Rom dorthin pilgern lassen. Ich hatte sogar extra Geld gespart um mir „ein Designer-Kleid aus Rom“ zu kaufen – bei einem Preis von je 140 € konnten es dann sogar zwei werden und sie wurden mir dann sogar noch angepasst!
Auch Herr Waikiki ist nicht leer ausgegangen, er hat eine schöne Lederreisetasche gefunden. Schön, dass auch er auf den Geschmack stilvollen Reisegepäcks gekommen ist!

Verzeihung, ich schwelge schon wieder in Souvenirs…kommen wir wieder zurück zu den Impressionen – zwei weitere Tipps für Rom habe ich heute noch für Euch:

Das sehr kleine aber feine Vespa Museum www.spaziomuseovespa.com/en/
Unweit des Kollosseums kann man einen Besuch perfekt einbinden und noch ein Tipp: Dazu gehört der „2-Räder-Verleih“ „Bici & Baci“, wo man nicht nur Fahrräder, Vespas und „Fiat 500“ (ok mit 4 Rädern) mieten, sondern auch sogenannte „Vintage Touren“ mit Oldtimer Vespas buchen kann.

Den Eisladen Giolitti www.giolitti.it/en/
In dem seit 1900 Eis, Kuchen & Gebäck angeboten wird und der alleine aufgrund der Leuchtschrift und dem Interieur einen Besuch wert ist. „Leider“ ist auch das Eis sehr lecker, somit taucht der Laden in vielen Reiseführern auf und ist meistens sehr voll, häufig muss man sehr lange anstehen um ein Eis mitzunehmen.

Die Kaffeemaschine bei Giolitti

Wart Ihr auch schon mal in Rom? Was habt Ihr gesehen und erlebt – schreibt mir gerne Eure Eindrücke!

Bei meiner nächsten Rom-Reise möchte ich unter anderem dem Thema „Briefmarken und die Suche nach dem passenden Briefkasten“ auf den Grund gehen, feststellen ob der Flohmarkt in Trastevere einen Besuch lohnt sowie eine weitere Dachterasse mit tollem Ausblick finden…Und natürlich wieder bei Tina Søndergaard vorbeischauen und ein schickes Kleid mitnehmen!

Bis dahin verabschiede ich mich mit den schönen Worten eines nicht minder schönen Antiquitätenverkäufers: „Schöne Dinge sind nie zu teuer„. Leicht zu sagen, wenn man nicht so sehr aufs Geld achten muss, ich behalte den romantischen Aspekt dieses Satzes im Kopf.

Arrivederci Roma!

Eure Signora Waikiki

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.